Specialized Roadbikes: Rennräder vom Feinsten

Egal, ob du die 21 Serpentinen nach Alpe d´Huez in Angriff nimmst, die Sonntags-Ausfahrt mit Freunden genießt oder für den Mondsee 5 Seen Radmarathon trainierst – Specialized Rennräder setzen den Maßstab, an dem alle anderen gemessen werden. Unsere Rennrad Fahrer wie  Peter Sagan, Julian Alaphilippe und Anna van der Breggen helfen, schneller zu fahren. Wie schnell und wie weit kannst du fahren? Bist du bereit bist, deine Vorstellung neu zu definieren?

6,8 kg – Das Specialized Tarmac SL7

Das Tarmac SL7 stellt die Weichen im Radrennsport neu: Bewährtes & legendäres Tarmac-Handling sowie Aerodynamik und Steifigkeit vereint im leichtesten Bike, welches das UCI-Regelwerk erlaubt. Specialized treibt seit mehr als 40 Jahren Innovationen im Radsport voran; das Tarmac wird seit über 20 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt.

Das Tarmac SL7 im Überblick

  • Gewicht: Durch die Begrenzung der Rahmenfläche und die Reduktion der Rahmenwandstärke wiegt der lackierte S-Works Rahmen nur noch 800 Gramm, das gesamte Bike nur noch 6,8 kg. Noch leichter wäre nicht mehr regelkonform – wenn du das willst, musst du deine Rennlizenz abgeben.
  • Aerodynamik: die Kombination aus gezielt mit Formen aus der Free Foil-Bibliothek versehene Rahmenrohre, eine intelligente Kombination mit Aerofly II Lenkern, integrierten Kabelführungen und Roval Rapide CLX Laufrädern ist auf 40 km im Vergleich zum SL6 um 45 Sekunden schneller und wiegt kein Gramm mehr
  • Handling: Man nehme das bestens bewährte Tarmac und kombiniere es mit der Specialized Rider-First Engineering™ Technologie . Heraus kommt das ausgeglichenste Tarmac aller Zeiten mit einer Telepathie-ähnlichen Reaktion des Lenkers, Magie an den Pedalen und einem Komfort, der über Hunderte Kilometer anhält.

Und das sagt die Fachpresse über das Specialized Tarmac SL7

  • Die Tour kürt das Tarmac zum besten Rennrad der Welt: „Aerodynamisch liegt das Tarmac SL7 damit auf dem Niveau des Pinarello Dogma, das seit Jahren Rundfahrtsiege im Abonnement einfährt. Es ist allerdings mit Scheibenbremsen so leicht wie das Dogma mit Felgenbremsen und dabei deutlich komfortabler….. das Tarmac SL7 nicht nur durch sein geringes Gewicht (6,8 Kilo mit Dura-Ace Di2, 6,9 Kilo mit SRAM Red AXS). Es fährt sich vor allem viel ausgewogener und dürfte damit für viele Fahrertypen dem perfekten Rennrad nahe kommen.“ – zum Artikel
  • at : „Das Specialized Tarmac SL7 Pro lässt fast keine Wünsche offen. Kaum ein anderes Rad vereint rasiermesserscharfes Handling, niedriges Gewicht und außergewöhnliche Aerodynamik so gut wie das neue Tarmac. Das wissen auch die Profis von Quickstep und Bora-Hansgrohe zu schätzen.“ Zum Artikel
  • RennRad Magazin: „leicht und aerodynamisch als Allround-Racebike“

Das Specialized Aethos

Pur. Pures Design. Pure Reduktion. Pures Fahrerlebnis. Für das Aethos ist Specialized bedingungslos der perfekten Fahrqualität hinterhergejagt. Der Weg dorthin war lang. Er begann mit mehreren 100.000 Computersimulationen und endete mit dem Bruch der „Regeln“ der Carbonverarbeitung sowie – versehentlich – der Regeln der UCI. Herausgekommen ist mit 585 Gramm der wohl leichteste Rahmen mit Scheibenbremsen, der je hergestellt wurde.

Die Specialized Peter Sagan Edition

Als 3-facher Weltmeister, Sieger von Paris-Roubaix und 7-facher Gewinner des grünen Trikots bei der Tour benötigt der Slowake keine Vorstellung. Genauso ist das Material, mit dem er seine Siege erringt, in der Fachwelt fest etabliert. Mit der Peter Sagan Edition streicht Specialized diesen Top-Fahrer nochmals hervor. Bei Radsport Angerer erarbeiten wir gemeinsam den perfekt passenden Kundenaufbau.

Taktisch unauffällig im Schatten und dann plötzlich als schillernder, metallischer Regenbogen im Licht: Mit Understatement präsentiert Specialized die Peter Sagan Collection.